Ihr Browser unterstützt leider kein CSS Grid Layout

Das T.A.K. spielt Molière

Worum geht's? Der reiche Argan bildet sich ein, er sei krank; sehr zur Freude seiner behandelnden Ärzte, die in ihm eine lukrative Geldquelle sehen. Argans doppelzüngige Frau in zweiter Ehe, Beline, verfolgt ebenfalls ihr egoistisches Ziel. Seine Tochter Angélique will Argan zum eigenen Vorteil mit einem frisch gebackenen Arzt zweifelhafter Qualitäten verheiraten. Diese ist damit allerdings gar nicht einverstanden, weil sie gerade bis über beide Ohren verliebt ist. Zum Glück gibt es ja auch noch Argans vernünftige Schwester Béraldine und die beiden Dienstmädchen, die Argan mit viel List und Humor von dieser Schnapsidee abbringen wollen. Und zu guter Letzt mischt die Ärzteschaft die unübersichtliche Situation noch einmal gründlich auf ... 

Der französische Dramatiker Molière (1622-1673) schrieb nicht nur Theaterstücke, sondern war gleichzeitig Leiter der Theatertruppe „Troupe du Roi“, die unter Protektion des Bruders von Ludwig XIV. stand. In vielen seiner Stücke, hauptsächlich Komödien und Farcen, spielte er selbst mit. Als Darsteller des „eingebildeten Kranken“ starb er bei der Uraufführung seines Stückes 1673 ironischerweise auf der Bühne an einem Blutsturz.

Erleben Sie also auf der Bühne des Theaters am Kepler eine humorvolle und kreative Bearbeitung dieses Stückes durch die Darsteller*innen – in einer Mischung aus klassisch und modern, fröhlich und tragisch – genießen Sie mit uns das Wagen und Ergründen von Ironie und Ernsthaftigkeit. Und das – mit Verlaub – ganz kostengünstig! – Tjorven Paulmann/Nadia Jünger

Der eingebildete Kranke
26.-28.03., 19h00

Kartenvorverkauf ab dem 9. März 2020 – in den Pausen im Foyer, in der Mensa oder im Sekretariat
Schüler*innen und Jugendliche zahlen 3,00 EUR, Erwachsene 4,00 EUR

Schulkunstausstellung 2019

Für die regionale Schulkunstausstellung 2019 in Freiburg und Umgebung wurden Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich mit den Ideen und Werken der Bauhaus-Künstler zu beschäftigen.

Unter dem Motto „Form und Funktion – 100 Jahre Bauhaus“ haben zahlreiche Schulen an dem Wettbewerb teilgenommen und waren damit Teil des bundesweiten Bauhaus-Jubiläums. Eingereicht wurden Werke von insgesamt 40 Schulen. In der Ausstellung im Kunstraum Alexander Bürkle wurden begleitend Werke des Bauhaus-Lehrers Josef Albers gezeigt.

Juliana Hettich, Marie Katzenmeier und Annika Scheuring haben stellvertretend für den Neigungskurs BK ihre Werke ausgestellt.