Ihr Browser unterstützt leider kein CSS Grid Layout

Freiarbeit

Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Was bedeutet Freiarbeit am Kepler-Gymnasium? In der Zeit, in der Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 sich der so genannten Freiarbeit zuwenden, lernen sie, sich Wissen eigenverantwortlich anzueignen, Erlerntes anzuwenden oder in einen neuen Kontext zu stellen. Vor allem aber lernen sie, sich selbst zu organisieren, sei es einzeln, gemeinsam mit einem Lernpartner oder in der Gruppe. Darüber hinaus haben sie freie Hand, das Fach zu wählen (Deutsch, Mathe, BNT oder Geographie) und sich das Thema ihren Neigungen entsprechend selbst zu setzen, ganz gleich, ob es sich dabei um Märchen, geometrische Formen, den Schwarzwald oder Säugetiergebisse handelt. Ebenso definieren sie das Ziel ihres Tuns selbständig.
Anders als im regulären Unterricht gehen die Schülerinnen und Schüler hier in ihrem eigenen Tempo zu Werk und lernen idealerweise, Kontrolle über ihren eigenen Lernprozess zu erlangen, indem sie ihn dokumentieren. Die Lehrkraft beaufsichtigt die Schüler*innen, leistet Hilfestellung bei Verständnisfragen und steht ihnen auch sonst beratend zur Seite.
Verteilt über das Schuljahr findet die Freiarbeit jeweils in zwei Blöcken um die Weihnachts- und die Osterferien statt. Dabei werden ihr neun bis 12 Doppelstunden gewidmet. Auch in Vertretungsstunden ist die sinnvolle Nutzung durch Freiarbeit am Kepler-Gymnasium gegeben. Julian aus der 5b zieht das Fazit seiner Erfahrung:

„Die Freiarbeit ist abwechslungsreich und macht Spaß.“